Folklore

Charaktertanz, mit seinen folkloristischen Elementen, ist Teil des Lehrplans der Royal Academy of Dance®.
Zusätzlich zum Hauptteil klassischer Tanz wird in der Ballettstunde „free movement“ und Charaktertanz gelernt. In allen drei Teilen werden die zusammenhängenden Bereiche -Technik, Musik und Darstellung- erarbeitet. Bei den Kindern findet der Charaktertanz meistens am Ende der Unterrichtsstunde statt. Anhand von Volkstänzen u.a. aus Ungarn, Polen und Russland, lernen die Kinder, mit Partnern und in Gruppen zu tanzen.

Bei den Erwachsenen wird ca. 6 Monate vor der Ballettprüfung Charaktertanz im regulären Unterricht integriert und in extra Proben gefestigt.
Die Kombination von klassischem Ballett, free movement und Charaktertanz gibt die Möglichkeit das eigene Können und die Freude am Tanz entsprechend den eigenen Fähigkeiten und Talenten zu entwickeln.

Charaktertanz: Schwerpunkte in Übungen und Tänzen

  • Sichere Haltung des Körpers und des oberen Rückens
  • Stolze Körper- und Kopfhaltung
  • Korrekte Arm- und Handstellung
  • Ausgeprägte Fußarbeit
  • Gute Raumnutzung
  • Koordinierte Drehungen
  • Exaktes Timing + Reaktion auf die Musik
  • Genauigkeit der Rhythmik
  • Ausdruck + Kommunikation

„Charaktertanz ist eine spezielle Unterart des klassischen Tanzes, die auf Volkstänzen verschiedener Völker beziehungsweise Nationen beruht. Diese wurden stilisiert und in die klassischen Handlungsballette eingefügt.

Der Ausdruck „Charakter“ hängt mit dem Fach der Darsteller beziehungsweise ihrer Bewegungsart zusammen und ist noch im 19. Jahrhundert als gröberer Gegensatz zum Verhalten der „feinen“ adligen Figuren gemeint.

Beispiele

  • arabischer Tanz, chinesischer Tanz und russischer Trepak in Der Nussknacker
  • ungarischer Czardas, neapolitanischer Tanz, spanischer Tanz und polnische Mazurka in Schwanensee

Beim Charaktertanz werden meist nicht die üblichen Ballettschuhe (Spitzenschuhe bzw. Schläppchen) getragen, sondern Schuhe (bzw. Schnürschuhe für Männer) mit Absatz.“

nach wikipedia